Sony PSP » Tests » W » White Knight Chronicles: Origins

White Knight Chronicles: Origins

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: White Knight Chronicles: Origins
White Knight Chronicles: Origins Boxart Name: White Knight Chronicles: Origins (PAL)
Entwickler: Matrix Software
Publisher: Sony Computer Entertainment Japan
Erhältlich seit: 10. Juni 2011
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1 (offline), 1-4 (online)
Features:
keine
White Knight Chronicles: Origins für die PlayStation Portable ist in Europa parallel zu White Knight Chronicles II für PlayStation 3 erschienen und soll ein wenig von dessen Bekanntheit (welche zumindest unter Genre-Fans gegeben ist) profitieren. Doch kann das Spiel auch ohne den großen Bruder im Rücken bestehen? Die Konkurrenz im RPG-Genre ist auf der PSP nämlich nicht gerade klein.
http://playstationportable.gaming-universe.de/screens/review_wkco_02.jpg
Die Dogma-Kriege
In Sachen Handlung bietet White Knight Chronicles: Origins genau das, was der Titel verspricht: Angesiedelt in der Epoche der Dogma-Kriege erzählt das Spiel von den Ereignissen jener Zeit, in der die magischen Ritter entstanden sind. Eine direkte Verbindung zum Handlung der PS3-Ableger existiert somit nicht. Immerhin liegen mehrere Jahrhunderte zwischen den Geschichten. Die Hauptfigur ist ein Überlebender eines Dorfes, welches vom White Knight zerstört wurde. Mit Hilfe eines Editors könnt ihr diese Figur nach eigenen Vorstellungen sehr detailreich erstellen. Inwiefern das bei der mageren PSP-Grafik überhaupt notwendig ist, sei dahin gestellt. Unser Held schließt sich einer wandernden Söldnergruppe an, welche mit einem Zug durch das Land reist. Entsprechend dieser Grundvoraussetzung ist nachher auch das Gameplay aufgebaut. Der Zug dient euch als Kommandozentrale, in der ihr Gegenstände kaufen und euch ausrüsten könnt. Dort besteht auch die Möglichkeit aus verschiedenen Missionen zu wählen. Einige führen die Handlung fort, andere dienen dem Sammeln von Erfahrung. Um die Story-Missionen frei zu spielen, müsst ihr zunächst ein paar normale Missionen erledigen. Leider bietet das Spiel hier nicht sehr viel Abwechslung und ihr verliert euch schon bald im Reich der gähnenden Langeweile.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-