Sony PSP » Tests » T » Tenchu: Shadow Assassins

Tenchu: Shadow Assassins

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Tenchu: Shadow Assassins
Tenchu: Shadow Assassins Boxart Name: Tenchu: Shadow Assassins ()
Entwickler: FromSoftware
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 03. April 2009
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1
Features:

Spieler, die auf Stealtheinlagen gekoppelt mit Ninjas stehen, werden nun seit fast elf Jahren mit der Tenchu Reihe bedient. Übersetzt heißt der Titel „Zorn des Himmels“ und spielt in der Vergangenheit von Japan, als es noch Ninja-Clans gegeben hat. Ubisoft bringt euch nun den vierten Teil der Serie für die Wii und PlayStation Portable, welches wieder von FromSoftware entwickelt wurde. In diesem Test erfahrt ihr, ob die PSP-Version was taugt und ihr Tenchu: Shadow Assassins bedenkenlos kaufen könnt.

Rette die Prinzessin
Die Story hört sich wie die typische Videospielgeschichte an und so ist es auch ungefähr. Zwar wird sie im Laufe des Spiels etwas vertieft, doch die Hauptaufgabe besteht darin die Prinzessin zu retten - sei es nun mit Rikimaru oder später auch mit Ayame. Beide sind nahezu perfekt ausgebildete Ninjas, die jedoch verschiedene Spezialwaffen haben. Die erste Mission ist ein Tutorial, um euch mit der Steuerung und den verschiedenen Aktionen, die euer Ninja ausführen kann, vertraut zu machen. Das wohl wichtigste Spielelement in Tenchu: Shadow Assassins ist der Schatten. In diesem seid ihr so gut wie unsichtbar für die Feinde und könnt euch bedenkenlos fortbewegen. Unten links gibt es eine Art Radar, die aussieht wie ein Mond. Dieser zeigt euch an wie sichtbar ihr seid. Im Schatten verdunkelt sich der Mond, im Licht ist er hell. Wenn ein Feind eure Schritte gehört hat, dann blinkt die Anzeige lila und eine bedrohliche Melodie ist zu hören.



Ein anderes wichtiges Element ist euer Ninja-Blick. Mit einem Knopfdruck wechselt ihr die Ansicht und könnt euch umsehen. Feinde sind rot markiert und nicht nur das, ihr könnt so auch dank sichtbaren Fußabdrücken deren Laufwege einsehen. Das Blickfeld der Gegner ist durch einen roten Strahl sichtbar. Durch den Ninja-Blick seht ihr in nächster Umgebung auch alle Schatten, die dunkelblau markiert. So könnt ihr euch einen Weg ausdenken, wie die Feinde am besten zu erledigen sind ohne entdeckt zu werden. Zu guter Letzt findet man mit diesem Blick auch die Items, die man aufheben kann. Das geht spielend leicht, da sie gelb markiert sind.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.6