Sony PSP » Tests » S » Spider-Man 2

Spider-Man 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Spider-Man 2
Spider-Man 2 Boxart Name: Spider-Man 2 (US)
Entwickler: Vicarious Visions
Publisher: Activision
Erhältlich seit: 01. September 2005
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine
Der schüchterne, unscheinbare, aber gleichzeitig geniale Junge Peter Parker hat es nicht leicht. Bereits seit den Sechzigerjahren ist er auf Verbrecherjagd und schwingt sich in zahlreichen Comics, Filmen aber auch Videospielen dank eines Spinnenbisses von Häuserschlucht zu Häuserschlucht. Nachdem Spider-Man erst kürzlich auf Nintendos DS für Recht und Ordnung sorgte, ist nun die PSP an der Reihe. Aber eines gleich vorweg: Die Variante für Sonys Handheld entspricht nicht der PS2-Fassung!
 
Arachnophilie
Wer Spider-Man 2 im Kino gesehen hat, weiß bereits worum es geht. Dr. Octavius sucht nach der ultimativen Energiequelle. Doch bei einer Demonstration - wie könnte es anders sein - gerät das Experiment außer Kontrolle, worauf er sich in Doc Ock verwandelt, der unserer zweibeinigen Spinne das Leben schwer macht. Doch die Entwickler bei Vicarious Visions haben nur die wesentlichen Elemente der Leinwandvorlage adaptiert, so dass in den insgesamt 19 Levels auch andere bekannte Oberschurken ihren Gastauftritt feiern. Mit dabei sind Mysterio, Vulture, Shocker und Rhino, die alle ihre speziellen Eigenschaften und somit individuellen Angriffstaktiken haben, die es zunächst zu erforschen gilt.
 
Doch bevor die Gauner eingesponnen werden, geht es ab ins optionale Tutorial, den Spidey hat gleich eine ganze Latte an Tricks auf Lager, die zunächst erlernt werden müssen. So attackiert er nicht nur mit Händen und Füßen, die sich je nach Einsatz zu wirkungsvollen Combos verbinden lassen, sondern klettert ganz wie der natürliche Vertreter im Privatzoo in der Ecke eures Zimmers an Wänden hoch, seilt sich mit Hilfe eines Fadens ab oder spinnt schon mal ein Netz. Doch unser Comicheld kann natürlich wesentlich mehr, da er diese Fähigkeiten einsetzt, um seine Widersacher zu entwaffnen, sie einzuspinnen oder gar in einem Kokon zu verpacken. Gleichzeitig kann er ihnen praktischerweise im Sprung mit einem Faden die Augen verbinden. Auch der Spidersense ist mit von der Partie, der euch in einer Art Aura im Bereich des Kopfes vor Gefahren warnt. Das Tutorial, das in mehrere Trainingsstufen unterteilt ist, bringt euch aber nicht nur die wesentlichen Fähigkeiten bei, sondern schickt euch auch in den virtuellen Kampfeinsatz. Außerdem sind gleich noch zwei Minispiele dabei, wo es auf Zeit einen Parcours zu meistern gilt. Gesteuert wird übrigens mit dem Analog Nub, was am Boden ziemlich gut von der Hand geht, beim Schwingen allerdings gewöhnungsbedürftig ist. Mit dem D-Pad wird hingegen die Kamera justiert.
 
Seid ihr fit für den Einsatz, geht es auch gleich los, denn die ersten Gangster warten bereits am Dach eines Hochhauses auf euch, um anschließend beim Schwingen über die Häuserschluchten einen Hubschrauber vom Himmel zu holen. Doch Verschnaufpause bleibt keine, denn schon wollen ein Polizeiauto vor dem Sturz von einer Brücke bewahrt, Sprinkler zum Löschen eines Feuers aktiviert oder ein Reaktor abgestellt werden. Auch das Retten von Zivilisten steht auf der Spinnen-Tages-Ordnung ganz oben: Entweder befreit ihr sie von ihren Fesseln oder ihr schultert sie, um sie beim nächsten Sicherungspunkt wieder abzuladen.
 Autor:
Günther Schönhuber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-