Sony PSP » Tests » S » Shinobido: Geschichten des Ninja

Shinobido: Geschichten des Ninja

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Shinobido: Geschichten des Ninja
Shinobido: Geschichten des Ninja Boxart Name: Shinobido: Geschichten des Ninja (EUR)
Entwickler: Spike
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 14. Februar 2007
Genre: Action
Spieler: 1 - 2
Features:
Ad-Hoc
Als die Macher der Tenchu-Spiele die Lizenz für jene Games an From Software verloren, entschieden sie sich, ihre eigene Ninja-Serie ins Leben zu rufen. So entstand schließlich Shinobido, welches bereits auf der PS2 geneigte Spieler in das Ninja-Kostüm schlüpfen ließ und sich nun aufmacht, auch PSP-Besitzer in seinen Bann zu ziehen.
 
Auf den Spuren der Ninja
Das Gameplay von Shinobido baut auf kurzen Missionen auf, welche sich von ihrer Spieldauer perfekt für ein Handheldspiel eignen. Je nach Auftrag seid ihr mal mehr und mal weniger als eine Viertelstunde im feudalen Japan unterwegs. Wer nun Bedenken bezüglich der Gesamtspieldauer des Titels bekommt, der kann ruhig aufatmen. Shinobido bietet ein Netz zahlreicher Missionen, welche jedoch nicht alle erledigt werden müssen. Oft genug findet ihr euch an einer Weggabelung wieder, so dass ihr euch entweder auf direktem Wege zur nächsten, storyrelevanten Mission begeben könnt oder die Möglichkeit der vielen Sidequests nutzt. Erwähnenswert an dieser Stelle ist die Vielfalt der unterschiedlichen Missionstypen. So müsst ihr euch beispielsweise als Räuber betätigen oder schlüpft ein andermal in die Rolle eines Auftragskillers. Auch als Leibwächter müsst ihr euch hin und wieder bewähren. Wie ihr seht, ist für Abwechslung gesorgt.
Wenn ihr euch schließlich für eine Mission entschieden habt und sie antretet, so dürft ihr den Leitsatz der Ninja nicht aus den Augen verlieren. Dieser besagt, dass ihr unentdeckt in den Schatten agieren sollt, wodurch klar werden sollte, dass ihr nicht wie ein Berserker mit dem Schwert durch die Level rennen und alles und jeden mal eben im Vorbeigehen niedermetzeln könnt. Stattdessen bewegt ihr euch schleichend durch die Levels, immer auf der Hut vor irgendwelchen Wachen. Wenn ihr euch grazil genug bewegt und euch einem Wachposten, ohne von ihm bemerkt zu werden, ausreichend genug nähern konntet, so könnt ihr per Knopfdruck blitzschnell zuschlagen und ihm ohne großen Lärm das Lebenslicht ausblasen.
 Autor:
Matthias Hellenthal
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0