Sony PSP » Tests » R » Resistance: Retribution

Resistance: Retribution

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Resistance: Retribution
Resistance: Retribution Boxart Name: Resistance: Retribution ()
Entwickler: SCE Bend Studio
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 18. März 2009
Genre: Shooter - 3rd Person
Spieler: 1-8
Features:
Ad-Hoc
Nach der Ankündigung von Resistance: Retribution während der Sony Pressekonferenz auf der E3 2008, wurde nach dem Hype schnell klar, dass Sony ihr Entwicklerteam Sony Bend vor eine enorme Herausforderung stellte. Die Vorgänger Resistance: Fall of Man und Resistance 2 wurden auf der PlayStation 3 entwickelt und nun sollte ein total neues Gamedesign auf der PlayStation Portable erschaffen werden. Nicht verwunderlich ist daher, dass sich das Entwicklerteam mit Insomniac Games zusammensetzte, um gemeinsam an dem Gamedesign zu basteln. Doch auch die Steuerung wird durch das Fehlen des zweiten Analogsticks erschwert und vor allem die Umstellung von einem Ego-Shooter zu einer 3rd-Person Sichtweise lies viele Leute stutzig werden. Doch wie sich herausstellen sollte, mauserte sich Resistance: Retribution zu einem richtigen Vorzeigeprodukt.
 
 
Die Vergeltung
Retribution bedeutet im Deutschen soviel wie Vergeltung und rund um dieses Wort dreht sich die Handlung in Resistance: Retribution. Dabei wird die Handlung des britischen Royal Marine Soldaten James Grayson zum Ende von Resistance: Fall of Man wieder aufgegriffen. Der exakte Zeitpunkt ist nach der Zerstörung des Chimera Turms in London. James wird leider dazu gezwungen seinen eigenen Bruder zu erschießen, welcher dabei in einem Chimera Umwandlungszentrum gefesselt ist. Zwar erschießt er ihn freiwillig, jedoch nur weil seine Kollegen es ohnehin getan hätten und er es als seine Pflicht ansah diese schreckliche, jedoch notwendige Tat zu vollziehen. Dabei sollte für Neulinge der Serie erklärt werden, dass Chimera eine Rasse mit mutagenem Virus ist, welche menschliche Wesen umwandeln kann. Der Parasit ist unwiderruflich und daher werden infizierte Menschen getötet, um die Ausbreitung zu verhindern. Im Anschluss an die Szene erleidet James einen Nervenzusammenbruch und macht es sich zur Aufgabe alle Umwandlungszentren zu zerstören. Insgesamt schafft er es 26 dieser Zentren zu zerstören, bevor er gefangen und eingesperrt wird. Ihm droht die Todesstrafe wegen Desertion aus der Armee. Ein Mitglied des europäischen Widerstands, Raine Bouchard, bietet James die Begnadigung an, sofern er mit der Marquis zusammenarbeitet. Daraufhin macht er sich zusammen mit Major Cartwright und Rachel Parker sowie der Marquis auf den Weg nach Europa, um in der Mission „Operation Overstrike“ den Kontinent von den Chimera zu befreien…
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.3