Sony PSP » Tests » N » NBA Street Showdown

NBA Street Showdown

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: NBA Street Showdown
NBA Street Showdown Boxart Name: NBA Street Showdown (EUR)
Entwickler: Electronic Arts
Publisher: Electronic Arts
Erhältlich seit: 01. September 2005
Genre: Sport
Spieler: 1 - 4
Features:
Ad hoc-Modus
Damit auch die Fans der orangen Bälle mit der PSP auf ihre Kosten kommen, hat EA sein BIG Team beauftragt, den Streetball mit NBA Street Showdown auch auf der portablen PlayStation groß herauszubringen, so dass ihr auch unterwegs genussvoll dunken könnt.
 
Ran an die Bälle...
NBA Street Showdown bietet neben der gewohnten Option einfach eine 3 gegen 3 Partie zu starten auch die Möglichkeit euch die Zeit mit einigen Minigames zu vertreiben. Dafür steht euch zum einen der Arcade-Shootout zur Verfügung, bei dem ihr in einer vorgegebenen Zeit eine möglichst hohe Anzahl an Körben an einem an Jahrmarkt erinnernden Automaten erzielen müsst. Zum anderen gibt es den Shotblocker-Modus. Hier gilt es, wie der Name schon sagt, möglicht viele Würfe eurer Gegner zu blocken. Je nach Entfernung gibt es unterschiedlich viele Punkte. Ein recht unterhaltsamer Modus, den man auch im Hauptteil von NBA Street Showdown wieder findet.
 
Das Herzstück des Games ist der so genannten "King of the Courts“-Modus. Hierfür benötigt ihr selbstverständlich zuerst einen Spieler. Und diesen könnt ihr euch, wie bei EA gewohnt, natürlich selbst kreieren. Also entweder ihr entscheidet euch für den Einheits-Sportler, wie EA ihn sich vorstellt, oder ihr verbringt erst mal einige Zeit damit euch euren persönlichen Streetballer zu erstellen. Dabei könnt ihr von Haut- und Haarfarbe, über Statur, bis hin zu den Klamotten und Accessoires eure ganze Kreativität unter Beweis stellen. Habt ihn nun euer Alter Ego fertig gestellt, könnt ihr euch dem Spielgeschehen des King of the Courts-Modus stellen.
 
Platzwahl
Bei diesem habt ihr die Aufgabe möglichst alle der zwölf angebotenen "Spielplätze“ für euch zu erobern. Das gelingt euch, indem ihr zuerst eine Reihe - nennen wir es mal Auswahlspiele, EA nennt sie Pickup-Games (diese können aber auch schon mal in Turnierform ausgetragen werden) - bestreitet und für euch entscheidet. Dann habt ihr nämlich das Recht den jeweiligen Eigentümer des Courts (und sein Team) zum Duell zu fordern. In der oder den folgenden Matches geht es in NBA Street Showdown nun um die Vorherrschaft auf dem bespielten Streetball-Platz. Das Abwechslungsreiche bei diesem Modus ist nun, dass diese Matches nicht zwingenderweise aus einem "normalen“ Spiel bis elf Punkte geht, sondern beispielsweise nur eure Defensivstärken, wie die Anzahl der erzielten Rebounds o. ä., oder eure erzielten Trickpunkte zum Erfolg führen. So ist immer für Abwechslung und unterschiedliche Anforderung gesorgt. Habt ihr trotz all dieser Widrigkeiten eure Gegner besiegt, seid ihr nun nicht nur der neue Besitzer des Courts, sondern habt auch noch die Möglichkeit einen der gegnerischen Recken in euer Team aufzunehmen.
 
It´s tricky
Um zum Erfolg zu kommen, bedarf es bei NBA Street Showdown also etwas mehr als nur simples Körbewerfen. Denn wie schon bei den stationären Versionen legt EA auch hier Wert auf die beim Streetball generell obligatorischen Trickmoves. Und damit diese auch oft genug zum Einsatz kommen, haben diese auch auf der PlayStation Portable ihr ganz besonderes Belohnungsfeature. Denn für alle durchgeführten Tricks bekommt ihr nicht nur Punkte, bei besonders schönen und effektiven Tricks bzw. Dunkings füllt sich auch die eigene Gamebraker-Anzeige. Gelingt es euch nun im Laufe eines Spiels alle Buchstaben des Wortes farbig zu hinterlegen, könnt ihr euren Kontrahenten einen besonders effektiven Stoß verpassen. Denn die Gamebraker sind nicht nur hervorragend animiert, sie erhöhen auch den eigenen Punktestand, während sie den des Gegners dezimieren.
 Autor:
Christoph Steimer
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.4