Sony PSP » Tests » N » Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Impact

Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Impact

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
Kartenspiel in Konohagakure
Auf einer Übersichtskarte steuert ihr die einzelnen Missionen an - hin und wieder wurden allerdings auch reine Gesprächsereigenisse eingestreut, in denen ihr lediglich einer kurzen Dialogsequenz folgt, ehe ihr wieder zurück auf die Karte geworfen werdet und das nächste Ziel angeben sollt. Nach jeder erfolgreichen Mission wird die eigene Leistung dann nach drei Kriterien bewertet: Die Anzahl der besiegten Gegner, die benötigte Zeit und der eingesteckte Schaden. Je besser ihr abgeschnitten habt, desto mehr Punkte wandern auf euer Konto und Puzzlestücke für Fähigkeitskarten in euren Besitz. Mit diesen Punkten kann dann auch ordentlich im Laden für Ninjazubehör geshoppt werden und gegen eine passende Gebühr könnt ihr so auch jede Menge neuer Karten oder Kartenstücke erwerben, die für die Verbesserung eurer Ninjafähigkeiten relevant sind. Mit diesen können dann die einzelnen Charaktere ausgerüstet werden, um deren Fähigkeiten und Attribute zu steigern.

Abseits vom ultimativen Weg...
Habt ihr im Storymodus dann schließlich das erste Kapitel abgeschlossen, so könnt ihr fortan unter einem anderen Menüpunkt Extramissionen annehmen, die deutlich schwieriger abzuschließen sind, als die Standardkost, die euch in der Kampagne vorgesetzt wird. Ebenso könnt ihr im späteren Spielverlauf auch noch eure Fähigkeiten in spezielle Aufträgen per Ad-Hoc Modus mit einem Freund unter Beweis stellen.
Die Geschichte der Helden wird in den Gesprächsereignissen aber nicht in vollwertigen Animesequenzen präsentiert, sondern wir bekommen es hier leider nur mit Standbildern und vereinzelten Animationen zutun. Und auch, wenn die Landschaften nicht gerade mit Detailverliebtheit glänzen können, kann man davon nicht auch gleichzeit auf die Darstellung der Charaktere schließen. Vor allem deren Animationen sind nämlich sehr gut gelungen. Die Effekte - insbesondere die, der ultmativen Jutsus der einzelnen Figuren können sich ebenso wirklich sehen lassen! Ganz besonders hochwertig ist auch die glasklare Sprachausgabe. Wahlweise könnt ihr euren Helden in englischer oder japanischer Sprache lauschen – Deutsch ist lediglich als Untertiteloption verfügbar. Die Musikstücke sind stimmig und wissen zu gefallen, halten sich jedoch die meiste Zeit eher dezent im Hintergrund. Nur die sich ständig wiederholenden Sprüche der Charaktere zerren dann doch recht bald an den Nerven des Spielers.  Eine Statistik ist natürlich auch an Bord, die euch schön übersichtlich die aktuellen Statuswerte eurer Figuren aufzeigt, wie häufig ihr welchen Kämpfer gewählt habt und wieviele Gegner ihr schon vermöbelt habt. Eure Bestergebnisse bei den einzelnen Missionen dürfen an der Stelle selbstverständlich auch nicht fehlen.
 
FAZIT
Auch wenn sich sämtliche Kämpfer sowie deren teils einzigartigen Kampfstile auch wirklich komplett unterschiedlich anfühlen und man durch die vielen verschiedenen Karten vom Sammelfieber gepackt wird, so keimt nach einigen Spielstunden in Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Impact dann doch allmählich spielerische Langeweile auf, da sich das eigentlich Gameplay stets wiederholt. Ein wenig mehr Abwechslung wäre hier definitiv wünschenswert gewesen. Nichtsdestotrotz ist Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Impact eine gelungene Umsetzung der Vorlage, die ganz besonders Fans in ihren Bann ziehen wird. 

Daher für Einzelspieler und im Mehrspielermodus gut.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-