Sony PSP » Tests » N » Naruto Shippuden: Kizuna Drive

Naruto Shippuden: Kizuna Drive

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Naruto Shippuden: Kizuna Drive
Naruto Shippuden: Kizuna Drive Boxart Name: Naruto Shippuden: Kizuna Drive ()
Entwickler: CyberConnect2
Publisher: Namco Bandai Partners
Erhältlich seit: 25. März 2011
Genre: Action
Spieler: 1-4
Features:
4-Spieler-Wi-Fi-Modus
Nach einer Reihe von Naruto-Spielen für alle Konsolen folgt der nächste Streich für Sonys PlayStation Portable in Form eines Action-RPGs namens Naruto Shippuden: Kizuna Drive. Waren die drei Ultimate Ninja Heroes-Titel noch reine Beat 'em Ups, schickt euch der Entwickler CyberConnect2 diesmal auf eine richtige Mission. Naruto, Sakura, Kakashi und Shikamaru werden fortgeschickt die Hintergründe einer Entführung aufzuklären. Dabei steuert ihr einen Charakter eines Viererteams, zumeist Naruto, und prügelt euch durch die per Animesequenzen erzählte Story.

Fast wie im Fernsehen
Die Geschichte von Kizuna Drive soll eine gänzlich Neue, Eigenständige sein. Es dreht sich um eine Entführung hinter der aber mehr steckt als etwa eine Lösegeldforderung eines Fehlgeleiteten. Wie sich bald herausstellt, wird Naruto, bzw. dem neunschwänzigen Fuchsungeheuer, vorgeworfen, etwas zerstört zu haben und dafür wird dieser verfolgt. Naruto selbst weiß davon aber gar nichts. Die Geschichte wird jeweils vor Beginn einer Mission in Animesequenzen erzählt. Gut, die Animationen bestehen aus noch mehr Standbildern als im Anime, aber das große Plus ist, dass hier komplette Sprachausgabe geboten wird – und zwar auf Japanisch oder Englisch. Die japanischen Sprecher sind dabei auf dem gleichen Niveau wie im Anime.

Ihr könnt jeweils entscheiden, ob ihr eine Szenariomission oder freie Missionen absolvieren wollt. Nur in den freien Missionen könnt ihr mit bis zu drei Mitspielern per Wi-Fi-Verbindung zusammenspielen. Jeder Spieler übernimmt dabei einen Charakter aus der Liste der freigeschalteten Figuren, am Ende gibt es davon 16 Stück. Die freien Missionen bedienen sich der gleichen Umgebungen wie die Szenariomissionen und bieten im Prinzip auch das gleiche Gameplay – nur, dass dort die Story nicht als Anime präsentiert wird, dafür aber mit freier Charakterwahl. In den Szenariomissionen sind die Charaktere aus Storygründen vorgegeben, auch welchen Charakter ihr spielt. Die Zusammensetzung ändert sich eigentlich mit jeder Mission, welche im Schnitt weniger als 20 Minuten dauern. Das Gameplay besteht dabei quasi ausschließlich aus Kämpfen.

Fight!
Ihr befindet euch jeweils in einem abgegrenzten Abschnitt, in dem einige Gegner auftauchen, gegen die ihr kämpfen müsst, um weiterzukommen. Ihr lauft also auf die Gegner zu und schlagt so lange zu, bis dieser ausgeknockt wird. Steht er dann wieder auf, wiederholt ihr den ersten Schritt. Ganz so dröge, wie das klingt, ist es aber nicht, da die Schlagkombos ordentlich Laune machen. Zwar drückt ihr für eine normale Attackenkombo immer den gleichen Knopf, aber es gibt ja noch das Chakra: Je nachdem zu welchem Zeitpunkt eurer Kombo ihr den Chakraknopf drückt, führt ihr auch eine unterschiedliche Spezialattacke aus, etwa Rasengan oder Kraft des Neunschwänzigen. Euer Chakra wird dabei natürlich verbraucht, zum Aufladen braucht ihr aber nur eine Taste zu drücken. Bis das Chakra komplett aufgeladen ist, was ein paar Sekunden dauert, seid ihr aber wehrlos, weil ihr euch nicht bewegen könnt.
 Autor:
Marc Ziesemann
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-