Sony PSP » Tests » M » Monster Hunter Freedom

Monster Hunter Freedom

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Monster Hunter Freedom
Monster Hunter Freedom Boxart Name: Monster Hunter Freedom (EUR)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 12. Mai 2006
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1 - 4
Features:
Ad hoc-Modus
Die Dinosaurier sind los in Monster Hunter Freedom! Alle Fans von Jurassic Park oder King Kong dürfen sich auf ein ganz besonderes Abenteuer gefasst machen. Dabei dürft ihr die riesigen Echsen aber nicht nur durch Gitterstäbe bewundern, sondern geht ganz nah ran, teilweise auch so nah, dass sie ein wenig verärgert darauf reagieren. Aber ihr seid ja kein Weichei und nehmt es gern mit solchen Ungetümen auf. Ihr kommt dabei aber nicht nur ganz schön ins Schwitzen, sondern könnt auch schön Felle, Hörner oder andere nützliche Sachen sammeln. Der Mensch ist halt doch ein Jäger und Sammler, was ihr hier mehr als nur einmal unter Beweis stellen dürft.
 
Trainier dich
Die Story von Monster Hunter Freedom ist recht schnell erzählt. Ihr wollt ein großer und berühmter Monsterjäger werden, doch das ist man nicht von Beginn an. Erst einmal müsst ihr euch entscheiden, wer genau ihr denn sein wollt. Im Charaktereditor könnt ihr euch also ein virtuelles Ich erschaffen, das euch ähnlich sieht, oder ihr  mogelt ein wenig und schustert euch euren eigenen kleinen Superman oder eine Superfrau zusammen. Neben dem Geschlecht dürft ihr aber auch Hautfarbe, Frisur oder zum Beispiel die Stimme wählen, die euch am ehesten zusagt. Seid ihr einmal fertig damit, kann es auf in den Kampf gehen. Falsch gedacht! Nachdem ihr nämlich aufwacht, lest ihr euch erst einmal die neuste Ausgabe eures Monsterjournals durch. Dort stehen jede Menge nützlicher Tipps, die das Leben als Monsterjäger in Monster Hunter Freedom erheblich vereinfachen können. In Interviews erzählen erfahrene Jäger oder Waffenschmiede über ihre Erfahrungen, oder ihr lest euch Artikel über bestimmte Klimazonen oder Tiere durch. Ist der Geist erst einmal trainiert, kommt auch der Körper zum Einsatz.
 
Für euren ersten Auftrag in Monster Hunter Freedom ruft euch der Dorfälteste zu sich und gibt euch neben der ersten Mission auch ein wenig Ausrüstung mit auf den Weg. Ohne diese geht nämlich gar nichts. Waffen, Rüstungen und andere Objekte spielen eine wichtige Rolle und sind für jeden Jäger überlebenswichtig, was ihr auch immer wieder an den Kopf geworfen bekommt. Um eine Mission zu beginnen, müsst ihr euer Dorf verlassen und gelangt dann über einen Ladebildschirm ins Basiscamp. Hier angekommen, gibt euch der Häuptling gleich noch ein paar weitere und wieder einmal überlebenswichtige Tipps mit auf den Weg. Oftmals befindet sich dort auch eine große Truhe, in der einige nützliche Dinge auf euch warten. Betretet ihr dann das Jagdrevier, durchstreift ihr viele verschiedene Abschnitte, die über leider etwas zu lang geratene Ladezeiten mit einander verbunden sind. Um nicht den Überblick zu verlieren, steht euch in Monster Hunter Freedom auch eine Karte der Umgebung zur Verfügung, welche euch eine große Hilfe bei der Orientierung sein kann. Alle Abschnitte verbergen besondere Eigenheiten, was sowohl die Bepflanzung, als auch die Tierwelt betrifft. Auf üppigen Weiden grasen in erster Linie gutmütige Pflanzenfresser, während im dichten Dschungel Fleischfresser darauf warten, euch aus der Deckung heraus anzugreifen.
 Autor:
Martin Jungwirth
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.7