Sony PSP » Tests » M » Mega Man Maverick Hunter X

Mega Man Maverick Hunter X

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Mega Man Maverick Hunter X
Mega Man Maverick Hunter X Boxart Name: Mega Man Maverick Hunter X (EUR)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 03. März 2006
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Demo zu Mega Man Powered Up
1993 feierte Mega Man X auf dem Super NES seinen ersten Auftritt. Seitdem sind nicht nur diverse Nachfolger, sondern vor allem auch zahlreiche Umsetzungen für verschiedene Systeme erschienen. Den jüngsten Auftritt feiert X nun auf der PSP in Form von Mega Man Maverick Hunter X, dessen Titel schon impliziert, dass man den Klassiker nicht nur 1:1 portiert hat.
 
Wie alles begann...
Im 22. Jahrhundert ist die Technik soweit vorgeschritten, dass hochintelligente Roboter, Reploids genannt, entwickelt werden, die in friedlicher Koexistenz mit den Menschen leben. Dennoch ist die KI letztendlich doch noch nicht endgültig ausgereift, so dass es immer wieder zu Fehlfunktionen kommt, woraufhin die Roboter Menschen attackieren. Um diese zu schützen, wurde eine eigene Einheit von Reploiden, die Maverick Hunter, ins Leben gerufen. Sigma ist einer davon, der sich vor allem durch seine besonderen Fähigkeiten hervorhebt. Und eben jener ruft eines Tages die Roboter zu einer Revolution auf. Klar, dass das X und sein Kumpel Zero nicht so einfach hinnehmen können...
 
Nach einem sehr schicken Animeintro findet ihr euch auch schon in der ersten Stage von Mega Man Maverick Hunter X wieder, wo sofort das Old-School-Gameplay eingebettet in zeitgemäßer Optik ins Auge sticht. Selbst das Parallax Scrolling, das damals für einen gewissen Tiefeneffekt sorgte, ist mit von der Partie. Habt ihr ganz klassisch die ersten Schritte von links nach rechts gemacht, tauchen auch schon die ersten Gegner auf. Schießend und springend weicht ihr aus und vernichtet sie. Was sich zunächst recht simpel anhört, ist es gerade zu Beginn trotz zweier wählbarer Schwierigkeitsgrade nicht. Zahlreich treten die Schergen Sigmas auf den Plan, zu schwach ist eure Ausrüstung und die Energieleiste ist nur auf ein Minimum beschränkt. Zusätzlich erwarten euch bereits im ersten Level größere Brocken, ehe ihr mit Vile dem ersten Endgegner gegenübertretet, der dafür relativ flott besiegt ist. Danach dürft ihr frei aus den weiteren sieben Levels, die allesamt schön - rund um ein Thema - in Szene gesetzt sind, samt dazu passendem Endgegner, auswählen.
 
Upgrade
Wer die Wahl hat, hat bekanntlich die Qual und so steht zunächst in Mega Man Maverick Hunter X Ausprobieren an, in welcher Reihenfolge man die Areale am besten angeht, da einerseits die richtige Ausrüstung das Unterfangen entscheidend erleichtert, andererseits es in den Bereichen selbst zu Veränderungen kommt, je nach Vorgehensweise. Waffen hinterlassen die auf die Matte gelegten Endgegner, während verschiedene Ausrüstungsgegenstände, wie etwa ein Helm, einen Körperschutz oder Teile für eure Roboterbeine, womit ihr dann auch vorpreschen könnt, recht gut im Spiel versteckt sind. Letzteres gilt auch für Erweiterungen der Energieleiste, aber auch Tanks, die ihr zusätzlich aufladen könnt, um damit in brenzligen Situationen eure Energie zu erneuern, lassen sich entdecken. Das Nachfüllen geschieht per Items, die die Gegner in Mega Man Maverick Hunter X fallen lassen, nachdem ihr ihnen das Licht ausgeknipst habt. Darüber hinaus findet ihr auch Gegenstände, um die Energie eurer Waffen wieder aufzufüllen, denn mit Ausnahme der Standardwumme sind sie allesamt nur vorübergehend einsetzbar.
 
An Ballermännern stehen euch in Mega Man Maverick Hunter X beispielsweise ein Bummerrang, ein am Boden rollendes Schild, eine Blitzattacke oder zielsuchende Raketen zur Verfügung, alle mit ihren Vor- und Nachteilen, so dass ihr nicht daran vorbeikommt, immer wieder mit den Schultertasten zwischen ihnen zu wechseln. Speziell bei den Bossen kommt es nicht so sehr auf das Ausloten des Angriffverhaltens an, sondern auf die Auswahl der richtigen Waffe, die, erst einmal gefunden, oft wahre Wunder bewirkt. Zusätzlich weist jeder Argumentationsverstärker noch eine Spezialattacke bzw. -fähigkeit auf, die ihr mittels längerem Knopfdruck aktiviert.
 Autor:
Günther Schönhuber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.4