Sony PSP » Tests » M » MediEvil: Die Rückkehr

MediEvil: Die Rückkehr

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: MediEvil: Die Rückkehr
MediEvil: Die Rückkehr Boxart Name: MediEvil: Die Rückkehr (EUR)
Entwickler: Sony Computer Entertainment Japan
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 01. September 2005
Genre: Adventure - Action Adventure
Spieler: 1 - 2
Features:
Ad hoc-Modus, Trailer
Bereits auf der PS one hatte Sir Daniel Fortesque, der Compadre aus MediEvil, der nicht nur eine komischen Namen hat, sondern zu allem Überfluss auch noch so aussieht, zwei erfolgreiche Abenteuer erlebt. Interessanterweise war es dann auf Sony´s zweiter Konsole recht ruhig um das einäugige Skelett in der Rüstung mit einer Beißgalerie, bei der alle Zahnärzte die Hände über die Köpfe zusammenschlagen. Mit dem Einstieg des Marktführers ins Handheldgeschäft wurde aber die Franchise in Form von MediEvil: Die Rückkehr wiederbelebt und abermals gilt es das Reich Gallowmere zu retten.
 
Da ist was faul im Staate Gallowmere
Zarok, ein übler Zeitgenosse, hat wieder einmal nichts Besseres zu tun, als die Herrschaft an sich zu reißen - zumindest bis Sir Dan auf den Plan gerufen wird. Dank seiner Magie und seines tuntigen Zauberstabes (um das Spiel zu zitieren) verwandelt er die braven Bürger in willenlosen Zombies und ruft anderes Gesocks auf den Plan. Dass das nicht angehen kann, liegt wohl auf der Hand, so dass ihr ins Spiel eingereift. Mit Rat und Tat steht euch Al Zalam zur Seite, eigentlich ein Flaschengeist, der es sich aber in Dan´s leerer Augenhöhle gemütlich gemacht hat.
 
Auch wenn unser Recke in MediEvil: Die Rückkehr seinen Arm als Wurfgeschoß missbraucht, ist das auf Dauer einfach nicht zielführend. Daher steht eine Reihe an Waffen zur Verfügung, die euch das (Über-)Leben deutlich erleichtern. Dazu zählen ein Holzschwert, eine Keule, verschiedene andere Schwerter, ein Hammer oder später sogar eine Rüstung, mit der ihr Feuer speien könnt. Prinzipiell lassen sich schwache und schnelle oder starke, dafür aber auch langsamere Attacken ausführen, die sich auch zu weiteren Angriffsvarianten kombinieren lassen. Haltet ihr die Angriffstaste gedrückt, lässt sich der Schlag gewissermaßen aufladen, um im Anschluss mehr Schaden anzurichten. Am anderen Ende des Spektrums bieten sich verschiedene Varianten von Pfeil und Bogen bzw. Armbrüsten an. Ein Speer repräsentiert da den Mittelweg, da er sowohl für den Nahkampf als auch für Attacken auf Distanz geeignet ist. Außerdem dürft ihr auch Blitze in bester Zeus-Manier verschießen.
 
Doch bei all den Gegnerhorden in MediEvil: Die Rückkehr ist Angriff nur die halbe Miete. Gut, dass auch Schilde zur Verfügung stehen, die sich allerdings mit der Zeit auch abnutzen. Alternativ greift ihr auf ein von den Ego-Shootern wohlbekanntes Element zurück, dem Strafing. Per Tastendruck nehmt ihr die Gegner ins Visier und könnt so bequem den Angriffen ausweichen, was besonders bei den Bossfights hilfreich ist.
 
Über Berg und Tal
Bevor ihr Zarok in MediEvil: Die Rückkehr gegenübertretet und ihm endgültig das Licht ausknipst, gibt es eine Menge zu tun. So kämpf ihr euch durch einen Friedhof, durch Schlafdorf, durch ein Asyl, durch Vogelscheuchenfelder oder sucht auf der Dracheninsel bzw. den Skorbut-Docks die nächste Herausforderung. Dabei stellen sich euch viele, recht unterschiedliche Gegner in den Weg, deren Schwachpunkt es auszuloten gilt (Faule schlagen einfach in Dan´s Gruft im Buch nach) und bei Verwendung einer ungünstigeren Waffe entsprechend mehr Attacken wegstecken. Ja, manche Kontrahenten lassen sich überhaupt erst erledigen, wenn man sie ins Wasser stürzt. Regelmäßig erwarten euch dann die verschiedensten End-, aber auch Zwischengegner, die alle eine andere Taktik erfordern, die ihr zunächst herausfinden müsst. Aber nicht nur diverses Gesindel stellt sich euch in den Weg, sondern auch verschiedene Tore, die sich nur mit Hilfe von Runen öffnen lassen, die ihr vorher finden müsst. Ab und zu heißt es auch kleinere Rätsel lösen, um weitere Türen zu öffnen, vor allem aber müssen die vier Teile des Anubisstein aufgespürt werden, damit ihr für den Showdown gewappnet seid. Habt ihr einen Abschnitt abgeschlossen, findet ihr euch auf einer Karte wieder, die euch zum nächsten führt. Hier findet ihr nicht nur die Möglichkeit bereits gespielte Levels nochmals zu besuchen, sondern könnt auch - in kleinem Rahmen - bestimmen, in welchem Areal es weitergehen soll und das Spiel abspeichern, was aber auch ansonsten jederzeit möglich ist.
 Autor:
Günther Schönhuber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.5