Sony PSP » Tests » J » Juiced: Eliminator

Juiced: Eliminator

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Juiced: Eliminator
Juiced: Eliminator Boxart Name: Juiced: Eliminator (EUR)
Entwickler: Juice Games
Publisher: THQ
Erhältlich seit: 21. Juli 2006
Genre: Racer
Spieler: 1 - 6
Features:
Ad hoc, Game Sharing
Racer gibt es viele für die PSP. Ob man nun mit hochgezüchteten Fantasie-Flitzern über fiktive Rennstrecken rasen möchte, des Nachts mit dem getunten Benz durch Städte heizen oder mit dem Ferrari über die Autobahn brettern will, nahezu jegliches Szenario wird bedient. Besonders die (meist arcadelastigen) Racer im Stil des Filmhits Fast and Furious sind in Hülle und Fülle vertreten. Need for Speed, Midnight Club 3 Dub Edition, Ridge Racer und wie sie alle heißen. Nun erscheint ein weiterer Titel, der sich dem Wettbewerb stellt. Mit Juiced: Eliminator möchte THQ sich als innovative Alternative von der angesprochenen Konkurrenz abheben. Was wirklich drin steckt, und ob das gewagte Vorhaben gelingt? Wir bringen Licht ins Dunkel.
 
...gehört THQ dazu?
Wer heutzutage mit einem Racer auf den Markt kommt, muss sich schon etwas einfallen lassen. Der Markt ist kleiner geworden, da sich viele PSP-Besitzer schon aufgrund des massiven Angebots bzw. aus Mangel an Alternativen zumindest mit einem Game aus dem Genre eingedeckt haben. Und mit Midnight Club 3 und den Need for Speed-Teilen sind zwei bzw. drei direkte Gegner von THQ´s PSP-Neuling schon länger am Markt, auch wenn Juiced: Eliminator auf den bereits länger erhältlichem PS2-Titel basiert. Was also bietet Juiced: Eliminator, was die Konkurrenz nicht hat? Aber um das zu beantworten, klären wir erstmal die Gemeinsamkeiten: Alle sind Racer der "Fast and Furious-Generation“. Also Spiele, die mit realen Fahrzeugen und unzähligen Tuningmöglichkeiten aufwarten. Es wird bevorzugt mit eingängigen Stücken bekannter Black Künstler beschallt und die Vehikel werden mit einer ordentlichen Portion Nitro befeuert. Alles Dinge, die auch bei Juiced: Eliminator nicht anders sind. Dessen Clou ist aber, dass es sich nicht um einen  reinen Arcaderacer handelt, sondern um einen stylishen Racer mit einer simulationslastigen Steuerung und einem realitätsnahen Fahrverhalten, das sich deutlich von dem der Konkurrenz abhebt und das alles in einer unvergleichlichen Racer-Atmosphäre. Also legen wir die Gurte an, die UMD ein und starten das Game.
 
Nach einem kurzen Intro erreichen wir, nach der mittlerweile üblichen Profilerstellung, den Menübildschirm, der uns über die diversen Modi von Juiced: Eliminator aufklärt. Da ist neben einem Arcademodus, bei dem ihr mit den unterschiedlichsten Boliden diverse Rennen und Sprints ablegen müsst, um in die nächst höhere Arcadeklasse aufzusteigen. Durch erfolgreiche Rennen könnt ihr hier viele Extras für die übrigen Modi freischalten. So habt ihr neben dem "normalen“ Karrieremodus auch noch die Möglichkeit die Karriere-Herausforderungen zu spielen. Hier halten die jeweiligen Crewchefs spezielle Aufgaben für euch parat. Die meiste Zeit bei Juiced: Eliminator wird aber natürlich in den Karrieremodus investiert, und hier liegen auch die "Neuheiten“ des Titels, die ihn vom Wettbewerb abheben sollen.
 Autor:
Christoph Steimer
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.3