Sony PSP » Tests » G » GripShift

GripShift

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: GripShift
GripShift Boxart Name: GripShift ()
Entwickler: Sidhe Interactive
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 17. November 2005
Genre: Racer - Fun Racer
Spieler: 1 - 4
Features:
Ad hoc-Modus, Downloads
Ah, schon wieder ein Racing-Game für die PSP... Okay, zugegeben es gibt bereits in diesem Genre und sie decken nahezu alle Sparten (Simulation, Action, Arcade) ab. GripShift allerdings hebt sich aber von den bisherigen Vertretern ab und versucht ein neues Sub-Genre zu definieren und bietet euch coole Aufgaben, kurze actionreiche Rennen, Ad hoc-Multiplayer, ein paar funny Mini-Games und sogar einen Track Editor. Ob das Game wirklich mit den Racing-Kontrahenten auf der PSP mithalten kann, und wie es die Entwickler geschafft haben einen neuen Style zu kreieren, erfahrt ihr hier.
 
Augen zu und durch...? Keine Chance!
In GripShift fahrt ihr zwar auf kurzen Strecken gegen die Zeit und sammelt Power Ups, doch sind dies bei weitem nicht die einzigen Bestandteile dieses Spiels. Es handelt sich hierbei um ein völlig neues Konzept, welches viel Übung und Wiederholungen der Tracks verlangt. Vor allem in punkto Steuerung. Die Lenkung ist nämlich ein Kaptiel für sich und reagiert fahrzeugspezifisch zu rasch oder zu träge. Aber dem nicht genug fehlen auch noch Sicherheitsbegrenzungen an den Rändern der Strecken (natürlich im Leveldesign beabsichtigt), und ihr verbringt deswegen einen Großteil eurer Zeit damit euerem Vehikel beim Absturz zu zusehen. Die Aufgabe drehen sich hauptsächlich darum eine bestimmte Anzahl von Checkpoints in einem Zeitlimit zu erreichen und des Weiteren Sterne einzusammeln, die überall auf der Strecke verteilt sind. Oder ganz schlicht und einfach das Ziel zu erreichen, bevor die Uhr abgelaufen ist.
 
Diese Tracks stellen sich anfangs als keine all zu große Herausforderung heraus, doch sie werden im Verlaufe des Spiels kniffliger, sodass euch nichts  nderes übrig bleibt, als auswendig zu lernen, wie die verschiedenen Plattform systematisch abgefahren werden müssen, wie man Abkürzungen nimmt, Sprünge richtig ansetzt, Teleporter benutzt usw. Sicherlich könnt ihr die Tracks abschließen, indem ihr einfach innerhalb der Zeit über die Ziellinie rast, aber um Items freizuschalten und um Belohnungen zu kassieren reicht das leider nicht aus. Diese Anerkennung erhaltet ihr übrigens dann, wenn die streckenspezifischen Aufgaben, wie alle Sterne einzusammeln, erledigt wurden. Diese Belohnungen sind aber nicht einfach nur Gimmicks, nein, sie sind zwingen nötig, um im Spiel weiterzukommen. Schafft ihr es euren Boliden auf der Strecke zu halten und alle Aufgaben erfolgreich zu absolvieren, dann hält GripShift eine Unmenge an Tracks und Bonus-Games bereit.
 
Please start your engine
Zu Beginn des Spieles stehen euch lediglich ein paar Vehikel und Fahrer zur Auswahl, doch im weiteren Verlauf schaltet ihr selbstredend auch neue frei. Die Charaktere sehen zwar allesamt sehr schön aus, doch haben keinen Einfluss auf das Fahrverhalten des Wagens. Dafür verfügt jedes Fahrzeug über ein unterschiedliches Fahrverhalten, das es zunächst auszuloten gilt. Obwohl die Steuerung in GripShift anfangs gewöhnungsbedürftig ist, ist diese doch nicht allzu schwer zu erlernen und das Game macht dann immer mehr Spaß, auch wenn es nicht ausbleiben wird, dass ihr euch die Haaren raufen werdet.
 Autor:
Christoph Lehmann
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-