Sony PSP » Tests » G » God of War: Ghost of Sparta

God of War: Ghost of Sparta

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: God of War: Ghost of Sparta
God of War: Ghost of Sparta Boxart Name: God of War: Ghost of Sparta (EUR)
Entwickler: Ready At Dawn Studios
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 05. November 2010
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
keine
Während die eigentliche Trilogie um den Göttermörder Kratos am Anfang diesen Jahres in einem atemberaubenden Finale endlich zu Ende geführt wurde, wird es dennoch noch nicht still um den Spartaner. Er kehrt zurück in dem bislang schon fünften Teil der God of War-Reihe, wo man ein weiteres Mal hinter die Fassade des Kriegers blicken kann, forscht man erneut in der Vergangenheit des Kriegsgottes und erhält schließlich sogar Einblicke in seine Kindheit. Wir haben uns Ghost of Sparta einmal näher angeschaut und zeigen euch im nachfolgenden Test, ob es denn auch mit seinen großen Brüdern auf den stationären Konsolen mithalten kann.
Bruderliebe
Chronologisch zwischen dem ersten und dem zweiten Teil für die PlayStation 2 angesiedelt, verschlägt es den frisch gebackenen Kriegsgott einmal wieder ins Abenteuer. Angestachelt von einer neuen Vision, die ihm keine Ruhe zu lassen scheint, treibt es ihn schließlich in das sagenumwobene Atlantis. Dort trifft man sehr früh im Spiel bereits auf seine eigene Mutter, von einem Dämon besessen. In ihren letzten Atemzügen erzählt sie ihrem Sohn, dass sein eigentlich totgeglaubter Bruder wie es scheint doch noch am Leben sei, jedoch in den tiefsten Teilen des Totenreiches grausamst gefoltert werde. Kratos kann dies natürlich nicht auf sich sitzen lassen und begibt sich einmal wieder auf eine Reise durch Griechenland, die ihn schließlich bis hin in das Totenreich führt, um sein einziges ihm bekannte Familienmitglied von den schier endlosen Qualen zu erlösen. Doch die Odyssee des ehemaligen Heeresführers führt ihn nicht nur in die (noch nicht) versunkene Stadt Atlantis, sondern lässt ihn unter anderem auch die Insel Kreta besuchen. Und, als ganz besonderes Highlight, kommt der Krieger auch in seiner Heimatstadt Sparta vorbei, von allen Seiten bejubelt und als Gott gefeiert. Dort, wo er seinen Bruder das letzte Mal vor vielen, vielen Jahren gesehen hatte und mit ihm gemeinsam seine Kampfkünste trainierte, um einmal ein großer Krieger zu werden.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.7