Sony PSP » Tests » F » Field Commander

Field Commander

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Field Commander
Field Commander Boxart Name: Field Commander (EUR)
Entwickler: Sony Online Entertainment
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 20. Juli 2006
Genre: Strategie
Spieler: 1 - 2
Features:
Ad hoc-/Infrastrukturmodus, Missionseditor
Mussten PSP-Strategen bislang auf ein waschechtes Strategiespiel warten und auf Genrekollegen wie Metal Gear Ac!d zurückgreifen, können Nachwuchskommandeure nun endlich aufatmen. Field Commander, welches von Sony Online Entertainment enwickelt wurde und von Ubisoft vertrieben wird, versucht PSP-Besitzern den schielenden Blick auf die auf dem Nintendo DS erschienenen Advance Wars-Serie zu nehmen. Kein Wunder also, dass einem einige Spielelemente vertraut vorkommen dürften.

Worum geht's?
Angeworben von ATLAS (Advanced Tactical Legion for Allied Security) ist es in Field Commander eure Aufgabe die Welt gegen Geheimorganisationen zu verteidigen, deren Ziele Terrorismus, Kriegstreiberei, Schwarzmarkthandel und die Erlangung der Weltherschaft sind. Um dagegen vorzugehen, stehen euch als Field Commander ausgebildete Soldaten zur Vefügung, welche überall auf der Welt angeworben wurden. ATLAS unterstützt die Kommandeure während ihren Aufträgen, in dem sie Militärtechnologie aus über 50 alliierten Ländern zur Verfügung stellen, in Form von Fahrzeugen und Waffen. Alle Operationen und Aktionen sind dabei so geheim, wie die Organisation selbst. Insgesamt warten 30 Missionen in der Kampagne darauf, von euch erfolgreich absolviert zu werden - ein Tutorial ist natürlich mit von der Partie.

Das Schachbrett
Wie die meisten Strategiespiele kommt auch Field Commander nicht von dem schachbrettartigem Levelaufbau ab. Im Gegensatz zur Konkurrenz, Advance Wars: Dual Strike, wartet Field Commander jedoch mit dreidimensionalen Karten und Objekten auf. Findet man sich dann letztendlich auf dem Schlachtfeld und ist an der Reihe, so darf jede einzelne Einheit auf dem Spielfeld bewegt werden, sofern sie zum eigenen Team gehört. Aber nicht nur das, auch Gebäude spielen eine wichtige Rolle. Sie sind nicht nur die Einnahmequelle, sondern können je nach Typ auch zur Herstellung von Fahrzeugen oder der Beschaffung von Söldnern dienen. Neutrale Städte, die keiner der beiden Großmächte gehören, sind ebenso auf der Karte platziert. Diese können durch Einheiten, wie der Infanterie, eingenommen werden. War der Feind einmal schneller, ist das kein Problem, da im Nachhinein immer noch das betreffende Gebäude erobert werden kann, sofern keine Einheit des Feindes in diesem steht. Sollte sich dennoch ein feindlicher Rüpel in dem Gebäude befinden, so ist es sinnvoll, ihn mit einer Einheit zu vernichten, die diesem überlegen ist, denn sollte der eigene Infanterist beispielsweise auf einen anderen im Gebäude treffen, so wird dieser nicht sterben, sondern nur ein paar seiner Healthpoints verlieren, wobei jede Einheit zehn von diesen besitzt.
 Autor:
Stephan Göricke
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.8