Sony PSP » Tests » E » Exit

Exit

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Exit
Exit Boxart Name: Exit (EUR)
Entwickler: Taito
Publisher: Ubisoft
Erhältlich seit: 30. März 2006
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
Downloads
Taitos neuer Hit für Unterwegs heißt kurz und knapp Exit. Ihr spielt Mr. ESC (Escape) und macht euch als Lebensretter daran, in den unterschiedlichsten Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und alle Personen aus dem Gebäude zu helfen.
 
Auf den ersten Blick
Die Situationen, in denen ihr euch in Exit befindet, sind im Prinzip aus dem Alltag gegriffen. So möchte Mr. ESC zum Beispiel nur ein ruhiges Wochenende in einem Hotel in den Alpen genießen, als dieses von einer Lawine verschüttet wird. Nun gilt es in einem vorgegebenen Zeitrahmen das Hotel zu durchwandern, alle Opfer und Personen zu finden und diese sicher zum Exit (Ausgang) zu geleiten. Das ist aber teils leichter gesagt als getan, denn zwischenzeitlich gilt es Brände zu löschen, Kisten zu verschieben, den Rauchabzug zu betätigen, Fahrstühle in Gang zu bekommen oder aber auch einfach nur das Licht einzuschalten, um überhaupt etwas zu sehen!
 
Der Weg…
…in Exit ist schwer! Euch erwarten ganze 100 knackige Rätsel, die ihr sogar fast alle schon zu Beginn frei auswählen könnt. Das ist natürlich für die sehr schön, die einmal in einem Level nicht weiterkommen und somit eines überspringen können. Es gibt zehn verschiedene Szenarien in Exit, wobei jedes wiederum aus zehn Leveln besteht. Das erste Szenario wird dazu verwendet, um euch die Steuerung des Mr. ESC zu lehren. Wer hier allerdings nicht genau aufpasst, der wird später in den immer schwieriger werdenden Leveln nicht mehr klar kommen. Hilfe bietet hier eine entsprechende Option im Pausemenü, in der jede Funktion oder jeder Schritt genau aufgelistet werden. Aber hier wurde leider auf eine bildliche Darstellung verzichtet, so dass es zu Verständnisproblemen kommen kann.
 
Mr. ESC ist im Vergleich zu seinen Begleitern wesentlich agiler. Er kann Abgründe überspringen und Passagen hinaufklettern, die sonst niemand erreicht. Das ist schließlich auch die Hauptaufgabe in Exit, denn es gilt ja alle Beteiligten hinauszugeleiten. So bleibt euch also nichts anderes übrig, als andere Wege zu finden. Damit die bereits gefundenen Personen auch das ausführen, was ihr von ihnen verlangt, könnt ihr ihnen Befehle erteilen, um sie beispielsweise einen Gegenstand aufheben zu lassen oder zu einem bestimmten Punkt zu lotsen. Das Ganze funktioniert allerdings auch nur, wenn der Weg dorthin bereits frei geräumt ist, oder wenn Hindernisse bewältigt werden können. So müsst ihr die korpulenteren Personen mithilfe eines zweiten schlanken Begleiters auf eine Steigung hinaufziehen, denn alleine schafft ihr es nicht. Oder aber können zwei übereinander gestapelte Kisten zum Beispiel nicht alleine von der Stelle gerückt werden - erst mit Hilfe einer zweiten Person kann diese Aufgabe bewältigt werden.
 
Einfacher wird es vor allem dann nicht, wenn ihr verletzte Personen vorfindet, die schon am Boden liegen. Diese müssen dann nämlich von euch oder einem Begleiter getragen werden, was euch ziemlich einschränkt. Ihr könnt nicht mehr springen oder über Kisten klettern, deshalb gilt es vorher den Weg freizuräumen oder aber ab und an das Opfer abzulegen, um mit einer Trage wiederum näher heran zu gelangen.
 Autor:
Davis Schrapel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.2