Sony PSP » Tests » D » Dissidia 012 [duodecim]: Final Fantasy

Dissidia 012 [duodecim]: Final Fantasy

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Dissidia 012 [duodecim]: Final Fantasy
Dissidia 012 Duodecim: Final Fantasy Boxart Name: Dissidia 012 [duodecim]: Final Fantasy (PAL)
Entwickler: Square Enix 1st Production Department
Publisher: Square Enix
Erhältlich seit: 25. März 2011
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1; 1-2 (lokal)
Features:
bei Kauf: 50% Rabatt auf Final Fantasy im PSN
Square Enix scheint doch ein Herz für Crossover zu haben. Neben der erfolgreichen Kingdom Hearts-Reihe brachte der Entwickler vor zwei Jahren noch einen weiteren Titel auf den Markt, der das Herz von so manchen Final Fantasy-Fans höher schlagen lies. In Dissidia: Final Fantasy war es dem Spieler möglich ganz nach seinen Wünschen die Helden und deren Gegenspieler aus den ersten zehn Hauptteilen der Reihe aufeinander treffen zu lassen und sich gegenseitig zu verkloppen. Doch nun geht das eigenartige Action RPG mit Beat’em Up-Einlagen in die zweite Runde und wird noch um so Allerlei erweitert. Doch hat es Square Enix auch wirklich geschafft den Erstling zu verbessern oder sind die Änderungen eher zu geringfügig um einen Kauf zu rechtfertigen? Wir haben Dissidia 012 [duodecim]: Final Fantasy für euch noch einmal ganz genau unter die Lupe genommen!
Der ewige Kampf: Gut gegen Böse
Kenner des Erstlings wird die Storyline sehr bekannt vorkommen. Noch immer (oder schon wieder?) tobt der nie endende Krieg zwischen der Göttin der Harmonie Cosmos und Chaos, dem Gott der Zwietracht. Und um diesen für sich zu entscheiden heuern die beiden Seiten die Heroen bzw. Schurken aus den verschiedene Final Fantasy-Universen an. Doch Moment: Hatte der „nie endende“ Krieg der Götter nicht bereits im Vorgänger ein Ende gefunden? Richtig. Und genau aus diesem Grund schickt uns Square Enix in eine Reise in die Vergangenheit und präsentiert mit dem neuesten Dissidia-Teil ein Prequel. Während wir im Erstling noch die finale, dreizehnte Runde bestritten, kümmern wir uns in Dissidia 012 [duodecim] nun einfach um die vorherige, die zwölfte, Runde. Naja, gut - warum auch nicht! Neu an diesem Aufeinandertreffen ist jedoch, dass sich die Helden auch Schatten ihrer selbst in Form von endlosen Massen an Klonkriegern - Manikins genannt, stellen müssen, die von Chaos‘ Untergebenen heraufbeschwört wurden. Doch die Lage scheint zunächst aussichtslos: So mancher Verlust muss eingefahren werden und die mutigen Recken vermuten sogar einen Verräter in ihren eigenen Reihen zu haben... Aus diesem Grund schließen sich nun also sechs der Helden zu einem Trupp zusammen, der mit gemeinsamer Kraft gegen Chaos vorgehen will. Zu Freuden des Stammspielers sind allerdings all diese sechs Charaktere Neuzugänge. So bestreitet man den Anfang der Storyline zunächst einmal mit der attraktiven, aber nicht zu unterschätzenden Lightning, bekannt aus Final Fantasy XIII.
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-