Sony PSP » Tests » D » Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower

Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower
Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower Boxart Name: Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower (EUR)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Erhältlich seit: 01. September 2005
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1 - 4
Features:
Ad hoc-Modus
Der Name Darkstalkers ist wohl lediglich den Spielhallen-Vertrauten unter uns ein klarer Begriff. Zum Start der PlayStation Portable steuert Capcom eine Handheld-Fassung des hauseigenen, einstigen Street Fighter II-Konkurrenten bei, die die Qualitäten gleich dreier Ableger der zweidimensionalen Beat ´em Up-Franchise in sich vereint und gleichzeitig um neue Features ergänzt. Wie sich Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower auf dem GU-Prüfstand geschlagen hat, das zeigt euch unser Nachtest - wie er gleichsam den Beweis anführt, dass 2D gewiss kein Zeichen minderwertiger Optik, sondern ein Grafikstil mit Kultcharakter und ganz eigenem Flair ist.
 
Bewährte Basis mit motivierenden Neuerungen
Beim ersten Blick in das Hauptmenü von Darkstalkers Chronicle mag man beinahe ernüchternd mangelnde Modivielfalt und mageren Umfang befürchten. Wir begegnen dem obligatorischen Arcade-Modus,  dem Training, daneben können lediglich ein so genannter Tower- und immerhin drahtloser Mehrspieler-Modus via WLAN interessieren. Schreiten wir jedoch weiter in die tatsächlichen Innereien des Spiels, so können wir nur mit Euphorie feststellen, dass sich dieser anfängliche Eindruck bereits nach kurzer Zeit vollkommen revidiert.

Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower verbirgt seine Wurzeln nicht, so stimmt die elementare Spielmechanik schlicht mit Capcoms maßgeblichem Urvater Street Fighter II überein. Eine überaus tragfähige Grundlage allerdings! In bester 2D-Beat ´em Up-Manier geht es mit klassischem Six-Button-Schema im wilden Schlagabtausch eins gegen eins. Dabei erfreuen sich auf der einen Seite chaotische Buttonsmasher mit wilden, aber simplen Schlagkombinationen ihres virtuellen Bildschirmlebens, während Taktiker auf der anderen Seite dank teils umfangreicher Move-Combos und Spezialattacken, die bedächtig miteinander verknüpft werden wollen, allerdings ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Auf Grund des gewöhnungsbedürftigen Steuerkreuzes der PSP bedarf es jedoch etwas längerer Übung, bis diagonale Angriffe und damit viele Spezialattacken sicher von der Hand gehen.

Der damalige Genreprimus liefert tatsächlich jedoch bloß eine spielerische Blaupause, die Darkstalkers Chronicle: The Chaos Tower auf sehr überzeugende Weise zu neuem Leben erweckt. Als Kern des Spiels entpuppt sich bald der bereits angesprochene Tower-Modus. Hier kämpft ihr euch in einem Team aus drei Figuren durch die niemals enden wollenden Etagen eines gigantischen Turmes, solange euch eure Füße tragen können. Was zu Beginn noch wie ein aufgemotzter Survival-Team-Modus erscheint, offenbart allerdings bereits nach wenigen Minuten spielerische Tiefe mit Suchtpotenzial.
 
Muss einer eurer Charaktere in einem Kampf einmal zuviel einstecken, kann er sich auf der Reservebank Schritt für Schritt, Etage für Etage, wieder genesen, während seine Kumpanen sich weiter ihren Weg nach oben bahnen. Je geschickter das Zusammenspiel, desto besser gestalten sich eure Chancen! Im fortschreitenden Verlauf beweist nämlich auch die künstliche Intelligenz - anfangs noch primitive Züge mit kämpferischer Willkür präsentierend - Qualitäten. So ist es nämlich ebenfalls wichtig, jedem neuen Gegner mit einem anderen Kampfstil zu begegnen. Reduziert ihr euch dauerhaft auf dieselbe Movepalette, so werden sich Kontrahenten eurem Stil anpassen und schließlich beinahe jeden eurer Schläge blocken oder ihnen ausweichen. Dieser kombinierte Anspruch motiviert.
 
Zusätzliche Abwechslung in Darkstalkers Chronicle bieten schließlich die verschiedenen Restriktionen vieler Kämpfe, in denen beispielsweise keine Schläge oder Würfe mehr erlaubt sind oder die innerhalb einer gewissen Zeitspanne sowie mit bestimmten Spezialattacken gewonnen werden wollen.
 Autor:
Tobias Gase
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.3