Sony PSP » Tests » A » Ape Escape P

Ape Escape P

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Ape Escape P
Ape Escape: On the Loose Boxart Name: Ape Escape P (EUR)
Entwickler: Sony Computer Entertainment Japan
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 10. Mai 2006
Genre: Jump 'n' Run
Spieler: 1 - 2
Features:
Ad hoc-Modus
Als Ape Escape 1999 für die PS one erschienen ist, war es das erste Spiel, das die beiden Analogsticks des Dual Shock Controllers, der damals neu auf den Markt kam, auch ausnutzte. Mit einer Fortsetzung dauerte es dann bis 2002/03, die dann für die PS2 kam. Zeitgleich mit Ape Escape P erschien dann hierzulande auch Teil 3 und der vierte Ableger befindet sich bereits in Arbeit. Darüber hinaus hatten die vermeintlich putzigen Äffenchen auch ihre Auftritte in Ape Academy, einem EyeToy-Ableger, und sogar in Metal Gear Solid 3.
 
Planet der Affen
Spike und sein Freund Jake sind gerade auf dem Weg zum Professor, der seine Zeitmaschine soeben fertig gestellt hat. Doch als sie dort eintreffen, finden sie den Wissenschafter und seine Assistentin, Natsumi, gefesselt vor. Specter, die hiesige affige Sensation hat einen speziellen Helm in die Pfoten bekommen, mit dessen Hilfe er der Evolution ein Schnippchen schlägt und zum Homo sapiens sapiens mutiert. Nicht dass das an und für sich so schlimm wäre, aber wenn er schon mal seinen Pelz ablegt, kann er ja auch gleich die Weltherrschaft an sich reißen. Und so lässt er die Zeitmaschine aktivieren, in die nicht nur die anderen Primaten, sondern auch ihr selbst in der Rolle von Spike gezogen werden...
 
Und so geht es in Ape Escape P ab in sechs verschiedene Epochen, die in je drei Abschnitte unterteilt sind, um schließlich Specter in einem Vergnügungspark eine hinter die Löffel zu geben und natürlich den Professor, Natsumi und euren Kumpel Jake zu befreien. Um ein Level abzuschließen, gilt es eine vorgegebene Anzahl der Affen einzufangen. Doch genau das stellt sich in der Praxis dann gar nicht als so leicht heraus. Während einige gemütlich in der Gegend rumschlendern oder in der Hängematte einen auf "James Lässig“ machen, fahren andere zum Teil richtig schweres Geschütz auf und jagen euch Lenkraketen und Bomben hinterher, erfolgen euch mit einem Gabelstapler oder steigen kurzerhand in ein Ufo! Doch selbst die handzahmeren Primaten lassen sich in Ape Escape P nicht so einfach einsammeln. Einmal in die Nähe gekommen, nehmen sie hysterisch Reißaus, werfen euch Bananenschalen vor die Füße und fuchteln nervös mit den Fäusten herum, um euch eines vor den Latz zu geben. Es ist also ein wenig List angesagt.
 
Mich laust der Affe
Sind die Viecher mal zu lästig, packt ihr euren Knüppel aus, um sie kurzfristig ruhig zu stellen. Dann könnt ihr sie auch leichter mit eurem Netz fangen. Nach und nach bekommt ihr vom Professor auch neue Gadgets zur Verfügung gestellt, die euch auf der Affenjagd ungemein helfen, denn schließlich kommt auch der Jump and Run-Aspekt bei Ape Escape P nicht zu kurz. Und so freut ihr euch über einen Hula Hoop-Reifen, den ihr elegant um die Hüften kreisen lässt, um sich somit kurzfristig einen Boost zu verschaffen oder eine Art Propeller, der es erlaubt, weiter entferne oder höher gelegene Plattformen zu erreichen.
 Autor:
Günther Schönhuber
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-